Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • NEUERSCHEINUNG: Eduard von Keyserling und die Klassische Moderne. Hg. von Prof. Dr. Michael Scheffel und Prof. Dr. Christoph Jürgensen
    Neuer Sammelband zu Eduard von Keyserling, herausgegeben von Michael... [mehr]
  • PUBLIKATION: Lektüren. Positionen zeitgenössischer Philologie
    Hg. v. Luisa Banki und Michael Scheffel. [mehr]
  • Noch freie Plätze: Praktika an indischen Universitäten
    Im Rahmen der von Prof. Dr. U. Kocher verantworteten Germanistischen Institutspartnerschaft mit der... [mehr]
  • PUBLIKATION: Ek Ajnabi Se Mulakat. German Bhashi Stri-Lekhan
    Hrsg. v. Namita Khare und Madhu Sahni, Calcutta 2017. [mehr]
  • Jobtalk Master: Presse und Öffentlichkeitsarbeit
    Marion Meyer vom Von der Heydt-Museum Wuppertal wird am 18. Mai 2017 um 18 Uhr in O.08.27 den... [mehr]
zum Archiv ->

NEUERSCHEINUNG: Eduard von Keyserling und die Klassische Moderne. Hg. von Prof. Dr. Michael Scheffel und Prof. Dr. Christoph Jürgensen

Neuer Sammelband zu Eduard von Keyserling, herausgegeben von Michael Scheffel und Christoph Jürgensen

Eduard Graf von Keyserling zählen Kenner*innen zu den wohl bedeutendsten vergessenen Autoren der deutschsprachigen Literatur. Er lebte von 1855 bis 1918 und entstammte einer alten baltischen Adelsfamilie aus dem heutigen Lettland. Die Germanisten Prof. Dr. MICHAEL SCHEFFEL, Bergische Universität Wuppertal, und Prof. Dr. CHRISTOPH JÜRGENSEN, Universität Bamberg (bis 2019 Mitarbeiter an der Bergischen Universität), haben nun den Sammelband „Eduard von Keyserling und die Klassische Moderne“ herausgegeben, dessen Beiträge erstmals Keyserlings Gesamtwerk behandeln: Neben zahlreichen Einzelanalysen gelten die Aufsätze auch seiner Bedeutung als Autor und seiner Stellung im historischen Kontext der sogenannten Klassischen Moderne.

„Vor allem Keyserlings wunderschöne, auch heute mit Gewinn zu lesende Erzählungen“, so die Herausgeber, „bieten ein geradezu ideales Untersuchungsfeld für die zentralen Fragen der Jahrhundertwendezeit und einer Epoche, mit der wir einen tiefgreifenden Wandel auf nahezu allen Gebieten der bürgerlichen Kultur verbinden. Tatsächlich verhandelt Keyserling insbesondere im Rahmen seiner scheinbar so idyllischen ‚Schlossgeschichten‘ modellhaft die zeittypischen Norm-, Subjekt-, Sprach- und Erkenntniskrisen am Beginn der Moderne.“

Der Band „Eduard von Keyserling und die Klassische Moderne“ geht im Kern auf eine Tagung zurück, die von den beiden Herausgebern anlässlich des 100. Todestags von Keyserling an der Bergischen Universität veranstaltet wurde. Neben einem Essay von Klaus Modick, Autor des Romans „Keyserlings Geheimnis“ (2018), und Beiträgen renommierter Kenner*innen der Jahrhundertwendeliteratur bietet der Band ein auf Vollständigkeit hin angelegtes Verzeichnis der von Keyserling verfassten Texte. Neben den literarischen Werken sind hier erstmals auch all seine als Zeitungs- und Zeitschriftenbeiträge veröffentlichten Essays, Kritiken und Rezensionen bibliographisch erfasst. Das Buch ist in der Reihe „Abhandlungen zur Literaturwissenschaft“ im J.B. Metzler Verlag erschienen.

Christoph Jürgensen/Michael Scheffel (Hrsg.): Eduard von Keyserling und die Klassische Moderne. J.B. Metzler; Stuttgart 2020; 296 Seiten; 49,99 Euro.

www.springer.com

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Scheffel, Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften
Telefon 0202/439-2362, -2249
E-Mail scheffel{at}uni-wuppertal.de